Nuri Seferi - Official Website Corp.

Company description goes here

Hauptmenü
Follow me

Sponsor

Albanian Boxing

Seferi vs. Mitreski


   


Biografia

Nuri Seferi ne moshen 8-vjeqare filloj me sportin luftarak te mundjes me shpres, dikur me vone te behet si Gjyshi. I paisur me shume talent dhe fuqi, vetem pas pak kohe Nuriu arriti suksese ne kete sport luftarak. Si 16 vjeqar e nderroje llojin e sportit dhe filloj me shkollen e boksit te Trajnieri Sandor Konya. Nuriu shpejt u ngrit larte ne renditjet e Zvicres si amator. Ushtronte me legjenden e sportit luftarak Andy Hug dhe ne klubin e njohur Gjerman Universum Box-Promotion ne Hamburg. “Seferi i ka te gjitha, qe shume boksiereve Gjerman ju mungojne. Ai e don luften, ka goditje te forte dhe vullnet te madh. Seferi eshte nje luftetar. Nese do te ushtrohet mire do te behet boksier i madh” Keshtu lavderohej Nuriu nga traineri i njohur Michael Timm. Karrieren e tij amatore e kuroj ne vitin 1998 me trofen e titullit kampion Zviceran ne peshat e renda, pasi qe fitoj 10 luftrat e zhvilluara (9 me KO) dhe nuk kishte me boksier ne Zvicerr qe deshironin ta sfidojne, Nuriu synoj te kalon ne boksin profesionist.


Edhe ne boksin profesionist sukseset e para erdhen shume shpejt, 8 luftrat e para i fitoj para kohes dhe gjithsejt nuk i duheshin me shume se 16 raunde. Ne duelin e 9 Nuriu pesoj humbje per shkak te nje lendimi ne krahror. Duelet 10 dhe 11 i fitoj me KnockOut ne raundin e parë, nje fitore e rendesishme ne ate kohe ishte fitorja ne duelin 12 ndaj ish-kampionit “WBO-Intercontinental” nga Bjellorusia, Muslim Biarslanov.

Kaluan disa vite, Nuriu u be boksieri Nr. 1 ne Zvicer dhe Televizionet Zvicerane e shprehen disa here interesin e tyre per ta ngritur sa me larte Yllin e Boksit qe jeton atje, por ato u terhoqen kur e vertetuan se Nuriu nuk do te garonte kurre per vendin ku jetonte, gjithnje vetem per Memedheun, per Shqiperine dhe per Shqiptaret kudo ne Bote dhe natyrisht per Flamurin Kuq e Zi. Per kete arsye Nuriu ngeli pa Televizon mbeshtetes, pa Promotor dhe pa te gjitha ne Zvicer. Ne Gjermani kishte lene pershtypje te mira tek klubi Universum Box Promotion qe ne vitin 1999 dhe ca vite me vone, shpresonte qe kolegu Luan Krasniqi do i ndihmonte per tu bere pjes e klubit te madhe evropian UNIVERSUM, por kjo gje nuk ndodhi, Nuri Seferit i duhej te bashkpunonte me organizator te ndryshem, jo te medhej kudo ne Evrope. Nderkohe e kishte mar nje oferte nga Rusia per nje duel 10 raundesh ne peshat e renda ndaj rusit shume te njohur ne ate kohe Denis Bakhtov, edhe se kategorija e rende ishte nje numer me i madhe per te, Nuriu pranoj te lufton ndaj Bakhtov dhe u ngjit ne ring ne Saint Petersburg me 11.02.2005. Nuriu madje arriti te lufton shume me mire dhe me fuqishem se kundershtari i tij ne vendin e vet, faktikisht e fitoj luften bindshem me poena, por fitoren nga gjyqtaret e mori kundershtari. Nuriu vuajti shume ne St. Petersburg, edhe para duelit ishte torturuar nga forcat e siguris te cilat nuk e rrespektonin boksierin Shqiptar. Pas vetem 2 dueleve te serishme ne Cruiserweight, Nuriu prap mori nje oferte te gabueshme, per nje duel titullar ne peshat e renda, kundershtar ishte boksieri i Universumit Taras Bidenko, 15 kg me i rende dhe 15 cm me i gjate, nje shpres e klubit me te madhe te Europes. Nuriu pa patur mundesi per duele me te pershtatshme e pranoj kete lufte dhe ngjajshem sikur ne Rusi edhe se fitoj me poena, fitoren e mori kundershtari, iu be shume e padrejte.


Nderkohe ne Zvicer doli nje sllavo-maqedonas ne skene dhe i kerkonte lufte Seferit, ai e nençmonte popullin shqiptar dhe thoshte se do e mposht Nuriu, me 26.12.2005 erdhi ky duel, Nuriu e dermoj plotesisht kundershtarin sllavo-maqedon Sasha Mitreski, e mposhti me K.O. ne raundin 6 dhe pastaj mori serish nje oferte per te boksuar ne Rusi, kesaj radhe ne kryeqytet por ne kategorine e tij, ne Cruiserweight, madje behej fjale per nje titull internacional dhe Nuriu u ngjit ne ring per te dyten here ne rusi, per ta dominuar kesaj radhe kundershtarin rus edhe me bindshem, por fitorja iu mohua prap, Nicolay Popov u shpall fitues pas 12 raundesh, me vone kemi ndegjuar se Popov ishte terhequr nga boksi perjetesisht. 4 Jave pas keti dueli te mundimshem ne Moske, Nuriu mori nje oferte tjeter, kesaj radhe nga klubi gjerman SAUERLAND per te boksuar kunder Marco Huck, kampionit te sotshem te botes ne WBO. Huck ne ate kohe ishte duke u ngjitur drejt titullin boteror dhe Nuriu kishte deshir te luftonte ndaj tij, por ishte ne pushim dhe ishte duke e kuruar nje lendim qe e kishte mar gjat luftes se fundit. Nuriu megjithate pranoj te lufton vetem 2 jave me vone ndaj Marco Huck dhe e zhvilloj nje duel 10 raundesh te cilin e humbi me poena, ne 4 raundet e para Nuriu ishte me i mire, por ne 6 raundet e fundit Huck dominonte sepse ishte i stervitur shume mire, kurse Nuriu luftoj ndaj tij pa asnje dite stervitje! Keto te gjitha ishin pasojat se Nuriu nuk kishte Promotor qe e zvhillon karrieren e tij siq duhet.


Pas humbjes ndaj Huck, Nuriu i fitoj 5 duele radhazi para se te zhvillon nje duel tjeter titullar, kesaj radhe ndaj ish kampionit te botes Herbie Hide ne Ankara te Turkis, dhe historija e Nuriut prap po perseritej, fitorja shume e kjart pas 12 raundeve iu dha kundershtarit. Per Nuriun karriera e tij ketu perfundoj, zhgenjimi i tij per problemet me Menaxhment ishte aq i madhe sa qe e kishte vendosur te terhiqej nga boksi.


Diten e neserme Nuriu ishte kthyer ne Zvicer dhe e kishte telefonuar mikun e tij Luan Dreshaj i cili jetonte ne Gjermani, ishte Keshilltar i disa boksierve profesionist dhe pronar i Agjencionit AlbanianBoxing.com - Nuriu i kishte treguar Luanit se nuk shinte rrugedalje tjeter pos qe te terhiqej nga boksi, sepse kjo menyre se si shkonte karriera e tij ishte shume e veshtir dhe e pasuksesshme per shkak te mungeses se nje Menaxhimi te mirefillt. Luan Dreshaj ne ato momente kishte qene ne nje Event te Boksit ku kishte luftuar kampioni i botes Felix Sturm dhe ishte konsulltuar me shume boksier te medhej profesionist, qe te gjithe ishin te nje mendimi se Nuriu nje dite me par kishte luftuar shume mire ndaj Herbie Hide dhe se nuk kishte arsye te terhiqej nga boksi dhe nga endrra e tij. Pas nje telefonate shume te gjate Nuriu duhet te ket fituar nje bindje tjeter. Jo larg nga ajo kohe ishin takuar edhe disa here Seferi dhe Dreshaj dhe kishin lidhur bashkpunim, Dreshaj ishte i perkushtuar per te ndihmuar boksieret shqiptar ne pergjithesi por me Nuriun e kishte nje shoqeri te veçante dhe nga aty filluan te bashkpunojne seriozisht.


Sot 7 vite me vone Dreshaj dhe Seferi jane krenar per punen qe e kane bere dhe per te arriturat e tyre, nga ajo kohe Nuriu nuk e ka humbur asnje duel, nuk ka boksuar me ne vende te gabuara, ne kohe te gabuara dhe ne kategori te gabuara. Dreshaj gjithashtu ka arritur te ndermjeteson nje Kontrat me nje Promotor gjerman per Nuri Seferin. Nga ajo kohe deri tani Nuri Seferi i ka shenuar 15 fitore ne 15 duele, e ka fituar 3 here titullin e Kampionit Evropian dhe eshte ngjitur 3 here ne majen e botes.


Me 31 Janar 2015 Nuri Seferi per here te pare ne karrieren e tij do te zhvillon nje duel eliminator, do te udheton drejt Polonise, por me nje bindje shume te mire sepse ka ushtruar disa jave ne menyre shume profesionale ne Hamburg te Gjermanise dhe permes klubit ku bokson dhe lidhjeve te Menaxhmentit te tij Nuriu nuk eshte me boksier i panjohur, boksier pa perfaqesues. Nuriu tani i ka te gjitha, per Nuriun ngrihet zeri edhe ne mbledhjet e medha te Federatave boterore si p.sh. ne Las Vegas te Amerikes. Me nje fitore ndaj polakut Glowacki, Nuriu do te shpallet sfidues i domosdoshem i kampionit te botes Marco Huck.



Biographie


Bereits im frühen Alter von acht Jahren kam Nuri Seferi zum Ringen, mit der Hoffnung in dieser Sportart später einmal wie bereits sein Grossvater zu reüssieren. Mit einigem Talent ausgestattet, fuhr er bereits kurze Zeit später erste Erfolge bei Nachwuchs-Turnieren ein.


Mit 16 Jahren wechselte er die Sportart und fing bei Trainer Sandor Konya in der Boxschule zu boxen an. Schnell schaffte er den Sprung an die nationale Spitze.


Er trainierte mit Kampfsportlegende Andy Hug (K-1) und bei Universum Box-Promotion in Hamburg.
"Seferi hat genau das, was vielen deutschen Boxern fehlt: Er will kämpfen, er ist schlagstark, und kann auf die Zähne beissen. Seferi ist ein Kämpfer. Wenn man ihn richtig trainiert, kann aus ihm ein Grosser werden" , lobte ihn Startrainer Michael Timm.


Seine Amateurbox-Karriere krönte Nuri 1998 mit dem Schweizeremeister-Titel im Schwergewicht. Nachdem er alle zehn Kämpfe (9 KOs) zu seinen Gunsten entschied und ihm die Gegner in der Schweiz aus dem Weg gingen, suchte er eine neue Herausforderung und wechselte ins Profilager.


Bei den Profis liess der Erfolg ebenfalls nicht auf sich warten. Die ersten acht Kämpfe gewann er allesamt vorzeitig und brauchte dafür nicht mehr als 16 Runden.

 

Die erste Niederlage überhaupt musste Nuri im 9. Profikampf einstecken als er im Kampf gegen Kostyantyn Okhrey wegen einer Verletzung in der 4. Runde aufhören musste, nach Punkten lag Nuri jedoch vorne. Die Siegesserie ging nach einer 9-monatigen Pause weiter.


Bund (6.6.2003): "In Bern geniesst der in Burgdorf lebende Profi nur wenig Kredit. In Deutschland hält man ihn für ein Riesentalent."


Blick (24.12.2003): "Die Schweizer Antwort auf Mike Tyson. Im Ring wird er zum Tier, ausserhalb ist er ruhig, bescheiden. Schlägt härter als mancher Weltmeister."


Am 11.02.2005 bestritt Nuri einen Schwergewichtskampf in St. Petersburg (Russland). Sein Gegner war der beste russiche Schwergewichtler damals, Denis Bakhtov. Nuri konnte ihn in dem auf 10 Runden angesetzten Kampf vorführen und lag eigentlich nach Punkten vorne aber die Punktrichter werteten für den einheimischen Boxer und zum Sieger wurde somit Bakhtov erklärt. Danach folgten zwei weitere Kämpfe und Siege im Cruisergewicht eher Nuri erneut ein Kampfangebot von einem Schwergewichtler bekam!

 

Taras Bydenko hieß der Mann der Seferi herausforderte und er war die Schwergewichtshoffnung im Universum Boxstall in Hamburg. Nuri nahm die Einladung dankend an kämpfte am 28. September 2005 gegen Bydenko vor 15.000 Zuschauern in der Color-Line-Arena, der Größen- und Gewichtsunterschied war zwar groß aber das beeindruckte den Albanischen Tyson nicht, Nuri konnte auch diesen großen Kampf führen, er traf seinen Gegner sehr oft und zeigte einen schönen 10 Runden Kampf in dem es um die internationale Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht ging, aber auch hier konnte Nuri als Gastboxer nicht gewinnen, den Sieg bekam der für den großen Boxstall boxende ukrainer Taras Bydenko, der auch die Buh-Rufe der Zuschauer sich anhören musste. Nuri wurde dagegen vom Publikum als Sieger gesehen und machte sich somit auch in Deutschland einen Namen.

 

Nach einem Sieg gegen Sasha Mitreski in Bern wurde Nuri erneut zu einem Kampf in Russland eingeladen, der Cruisergewichtler Nicolay Popov sollte um die vacante WBO Asia Pacific Krone kämpfen und als Gegner wurde Nuri Seferi von der WBO bestimmt. Eigentlich sollte das für Popov ein großer Kampf in seiner Heimatstadt Moskau werden, aber ganz im Gegenteil! Der Kampf gegen Nuri Seferi war für Popov ein Alptraum, er wurde von Nuri regelrecht zerstört, sein Glück war nur, dass er über die Runden gehen konnte und somit erhielt er auch den Sieg, für Nuri war die Entscheidung der Richter natürlich erneut eine große Enttäuschung, aber für Popov war das ein Zeichen, dass er mit dem Boxen aufhören soll und dies tat er auch, nach dem Kampf gegen Seferi ist Popov nie wieder in den Ring zurückgekehrt.

 

Nach dem harten 12-Runden Kampf in Moskau stand zunächst Urlaub im Programm für Nuri Seferi, ca. 4 Wochen später erhielt er jedoch ein Kampfangebot von Marco Huck, dass er nicht ablehnen wollte, da ging es mehr um die Chance gegen einen bekannten Namen in Deutschland zu boxen, als um alle andere! Das große Problem hier war, dass es bis zum Kampf gegen Huck nur noch 10 Tagen waren, Trainer und Berater haben Nuri davon abgeraten in Hannover am 3. Juni 2006 gegen Huck ohne Training zu kämpfen, aber er wollte es unbedingt und flog tatsächlich nach Hannover, einen Tag vor dem Kampf mussten noch Fäden gezogen werden, weil Nuri sich im Kampf gegen Popov an der Schulter verletzt hatte, es war also eine außergewöhnlich schwere Entscheidung für Nuri Seferi aber er war psychisch sehr stark und kletterte in den Ring als wäre nichts gewesen. Im Kampf gegen Huck zeigte Nuri dann, dass er wirklich ein großer Champion ist, er lieferte Marco Huck bis zur 5. Runde einen ganz großen Kampf, konnte einige harte Treffer landen aber Nuri hatte natürlich nicht die nötige Kondition um den Druck kontinuierlich zu erhöhen, weil er ohne Vorbereitung in den Ring kletterte. Dieser Kampf ging auch über die volle Distanz, Huck konnte Seferi weder ausnocken, noch klar oder eindeutig besiegen, Huck erreichte einen Punktsieg, allerdings nur mit leichten Vorteilen.

 

Die nächsten 5 Kämpfe absolvierte Nuri in der Schweiz, er gewann sie alle, 3 davon durch K.O. und dann kam erneut ein Angebot aus dem Ausland, diesmal aus der Türkei, Nuri kämpfte am 4. Juli 2008 gegen den ehemaligen Schwergewichtsweltmeister Herbie Hide in Ankara, hier ging es um den WBC International Titel im Cruisergewicht, Nuri hatte angekündigt, dass er Hide in der 1. Runde zu Boden schicken wird und den Sprüchen ließ er Taten folgen, Hide lag schon nach 20 sek. in der ersten Runde, nach einem linken Haken von Seferi am Boden, Hide konnte sich aber wieder erholen und machte weiter. Viele schwere Treffer musste Hide auch in den folgenden Runden kassieren, aber Hide hatte viel Erfahrung und er konnte die 12 Runden überstehen, Hide hatte sich jedoch mit der Niederlage abgefunden und gratulierte Seferi zum Sieg, aber die Punktrichter wollten den Kampf nicht so werten wie er eigentlich war, alle drei Punktrichter werteten für den "Verlierer" und Arena Boxpromotion Boxer Herbie Hide. Für Nuri war das eine weitere ungerechte Niederlage.

 

St. Petersburg, Moskau, Hamburg und Ankara musste Nuri vergessen, seit 12 Kämpfen in Folge ist Nuri jetzt ungeschlagen geblieben, er hat viele lukrative Angebote abgelehnt, wenn er nicht die Zeit hatte um zu trainieren oder nicht sicher war, dass in den jeweiligen Veranstaltungen neutrale Kampfrichter anwesend sind. Am 26.06.2010 hat es Nuri geschafft, endlich einen großen Titel zu gewinnen, er ist in Wien gegen den starken Sandro Siproshvili WBO Europameister geworden, aber eine Last musste Nuri schon seit 2006 mit sich tragen, er hatte immer wieder große Probleme mit seinem Bein, unglaubliche Schmerzen im Schienbein-Bereich ließen ihn nicht in Ruhe, er konnte jahrelang kein Lauf-Training machen, man wusste aber nicht genau was mit seinem Bein ist, er hat sich vor jedem Kampf gequält, aber dennoch immer weiter gemacht und wollte nicht an was schlimmeres denken, doch es war genau das!

Ein Tumor muss sich am Schienbein gebildet haben und er war inzwischen so groß, dass er sein Bein hätte verlieren können. Nuri erfuhr von seiner endgültigen Diagnose sehr spät, dann stand sogar sein Europameistertitel im Spiel, weil er eine Operation und eine lange Pause in Kauf nehmen musste. Vor dem Kampf gegen Tony Ingelrest haben ihm Ärzte geraten mit dem Training sofort aufzuhören, es war eine ganz ganz schwierige Situation für Nuri, seine Familie und sein ganzes Team, jeder wollte das er sich erstmal um seine Gesundheit kümmert, aber Nuri setzte sich wieder einmal durch, er wollte seinen Titel unbedingt verteidigen und erst danach die OP. Die Ärzte sagten zu Nuri, dass sein Schienbein sehr sehr schwach geworden ist und einfach brechen kann, ob im Training oder im Kampf, und wenn sein Schienbein gebrochen worden wäre, dann wäre der Knochen höchstwahrscheinlich nie wieder zusammengewachsen!! Das setzte Nuri alles auf dem Spiel um seinen Titel zu verteidigen und um seinen WM Traum nicht platzen zu lassen. Nuri gewann den Kampf gegen Tony Ingelrest in der 3. Runde durch K.O. und er hatte sehr viel Glück, dass ihm nichts passierte, ein Monat später lies er sich operieren und konnte erstmal 3 Monate lang nichts machen, musste auf Krücken laufen, das Comeback musste verschoben werden, insgesamt legte er eine Pause von 10 Monaten hin und dann stand er wieder im Ring, im Klitschko Vorprogramm konnte er in Bern gegen den Rumänen Giulian Ilie einen eindrucksvollen Sieg erringen, er schlug seinen Gegner 2 Mal zu Boden und feierte seinen Comeback quasi vor seiner Haustür.

Inzwischen wurde sein Europameistertitel aber vakant und er landete unten auf Rang 12 der WBO Weltrangliste, aber er hat es doch geschafft sich rechtzeitig bei der WBO zu melden und konnte erneut um den vakanten WBO Europameistertitel boxen. Am 07.10.2012 brauchte Nuri nur 60 Sekunden um zweifacher Europameister zu werden, er schlug seinen Gegner aus Serbien Nenad Stankovic mit einem linken Jab zu Boden, die serbische Ecke gab den Kampf anschließend auf und über 10.000 albanische Fans feierten mit Nuri in Skopje, den spätestens jetzt ist klar geworden, der Mann gibt nicht auf, ohne einmal um die WM geboxt zu haben und ohne Weltmeister zu werden!

 

Der langjährige Freund und Berater Luan Dreshaj konnte für Nuri Ende 2010 in Deutschland einen Promoter finden, der Interesse an einer Zusammenarbeit zeigte. "Mit EC BOXING haben wir einen Partner, der für uns große Kämpfe in Deutschland und Europa veranstalten wird. Nuri ist ein beliebter Mann, er hat weit mehr Fans als der ein oder andere Weltmeister und ich glaube, dass Nuri in Deutschland den Durchbruch schaffen kann" so Luan Dreshaj.

 

Der Weg zum Weltmeistertitel ist lang, Nuri sollte im August 2013 einen Ausscheidungskampf in Rumänien bestreiten, aber er erlitt 2 Wochen vor dem Kampf einen Bizeps-Verletzung und musste den Kampf absagen. Erst am 20. Dezember 2013 konnte Nuri wieder in den Ring steigen. In Hamburg besiegte Nuri den Ex-Weltmeister Steve Herelius durch Disqualifikation in der 7. Runde. Dann kletterte Nuri am 11. April 2014 in Berlin in den Ring, dort schlug Nuri den starken Gusmyr Perdomo aus Venezuela und nur 5 Wochen später kam der 3. EM Kampf von Nuri. Am 16 Mai 2014 war es soweit, Nuri Seferi stand nun als Hauptkämpfer für EC BOXING bei einem großen EUROSPORT Kampfabend auf dem Programm, Nuri forderte den WBO Europameister Tamas Lodi heraus. Der auf 12 Runden angesetzte Kampf ging über die volle Distanz, Nuri beherrschte jedoch das Geschehen von Beginn an und gewann den Kampf eindeutig nach Punkten. Über 3.000 Fans kamen für Nuri in die CU Arena in Hamburg, es war ein sehr erfolgreicher Abend der nun unter Beweis stellte, dass Nuri Seferi ein großer Name im internationalen Boxsport ist.